Perspektive2.jpg

01/2014

Kleihues + Kleihues erzielt zweiten Preis bei Hochhaus-Wettbewerb

Berlin. Am Morgen des 27. Januar 2014 gab der internationale Immobilienentwickler Hines die drei erstplatzierten Architekturbüros des Wettbewerbs um den 150 Meter hohen Wohnturm am Alexanderplatz in Berlin bekannt. Nach der Entscheidung steht fest: Kleihues + Kleihues Architekten erzielten mit Ihrem Entwurf den zweiten Preis, der erste Preis ging an Gehry Partners.

Im Sommer letzten Jahres kündigte der Immobilienriese die Auslobung eines Wettbewerbs für ein Wohnhochhaus neben dem Saturn-Gebäude an. Vier Architekturbüros wurden in einer finalen Runde darum gebeten Ihre Entwürfe entsprechend den Anforderungen zu überarbeiten. Unter Ihnen das Berliner Büro Kleihues + Kleihues. „Bei dem Vorhaben handelt es sich um eine der wichtigsten und herausragendsten Bauaufgaben, die derzeit in Berlin verfolgt werden. Es hat eine enorme Signalwirkung für die Stadtentwicklung in Berlin und den Bezirk Mitte. Es ist daher kein Wunder, dass viele hochkarätige Architekten dazu aufgerufen waren, Ihren Beitrag zu leisten. Sicherlich wären wir gern als Sieger des Wettbewerbs hervorgegangen, doch auch der zweite Preis bestätigt uns darin, dass wir mit unserem Entwurf eine hohe Qualität geliefert haben“, so Jan Kleihues.

Grundidee des von Kleihues + Kleihues eingereichten Entwurfs, ist es, die Architekturen der unterschiedlichen Gebäude am Alexanderplatz in der Gestaltung aufzunehmen, um eine harmonische Einbindung in das Umfeld zu garantieren, und gleichzeitig zu einem gänzlich neuartigen Bautyp als Wohnhochhaus zu gelangen. Der Entwurf von Jan Kleihues sieht ein Gebäude vor, dessen Fassade in den Sockelgeschossen glatt ist und nach oben hin eine komplexe, vielschichtige und dreidimensionale Struktur entwickelt. Von Stockwerk zu Stockwerk gewinnt die Fassade an Plastizität.

Insgesamt soll das 150 Meter hohe Gebäude über 39 Stockwerke verfügen. Die ersten zwölf sind für Hotelnutzung und technische Einrichtungen, der 13. bis 39. Stock für Wohnungen mit unterschiedlichen Grundrissen und Größen ab ca. 35 m2 vorgesehen. Auch energetisch gibt es eine klare Ausrichtung: Das Konzept ist auf eine energie- und ressourcenschonende Nutzung ausgerichtet.