zurück 1 2 3 weiter

Neugestaltung des Alsterhauses in Hamburg

 

1912 wurde das Alsterhaus im Zentrum Hamburgs an der Binnenalster errichtet und seitdem mehrfach umgebaut. Die bauliche Qualität des Hauses wird zum Thema gemacht, in dem die unter Denkmalschutz stehende Kaufhausfassade von den nicht denkmalgerechten Veränderungen befreit wird und im Inneren eine nunmehr einheitliche und übergeordnete Gestaltung zum Tragen kommt. Die Balkone im zweiten Obergeschoss werden künftig für ein großzügiges Café mit Blick auf die Binnenalster genutzt. Zusammen mit der neuen Fassaden-Illumination entsteht ein harmonisches Gesamtbild, das in die Stadt ausstrahlt. Nach historischem Vorbild rückt der Eingang am Jungfernstieg wieder in die Mittelachse. Die klare Wegeführung im Inneren ermöglicht eine bessere Übersicht für die Besucher. Auch der Eingang an der Poststraße wird von der Ecke in die entlang des Boulevards laufende Fassadenflucht verlegt. Die Besucher können somit auf geradem Weg zum anschließenden Luxus-Boulevard durch das Haus flanieren.